Wann ist die beste Zeit zum Laufen?

26 April, 2020
Viele Leute fragen sich, wann die beste Zeit zum Laufen ist. In diesem Artikel fassen wir die verschieden Vor- und Nachteile des morgendlichen und abendlichen Laufens zusammen.
 

Viele Menschen wollen mit dem Laufen beginnen, um abzunehmen und ihre Fitness und Ausdauer zu verbessern. Eine der am häufigsten gestellten Fragen von Anfängern ist folgende: Wann ist die beste Zeit zum Laufen? In unserem heutigen Artikel erfährst du die Vor- und Nachteile von körperlicher Aktivität am Morgen und am Abend.

Vorteile, wenn du am Morgen läufst

Im Allgemeinen bedeutet das Laufen am Morgen, dass man auf nüchternen Magen trainiert oder schnell etwas isst und dann läuft. Dadurch kannst du deinen Stoffwechsel beschleunigen und die in deinem Körper gespeicherten Fettreserven verbrennen.

Außerdem sind die psychologischen Auswirkungen des morgendlichen Laufens in der Regel sehr positiv. Durch die Anregung des Stoffwechsels in den frühen Morgenstunden kann man die Leistungsfähigkeit für den Arbeitstag verbessern.

Darüber hinaus wird es dir leichter fallen, deine Gedanken zu sammeln und deine täglichen Aufgaben zu planen.

Die beste Zeit zum Laufen

Nachteile des morgendlichen Laufens

Allerdings warnen Ärzte vor den möglichen Risiken, wenn du dein Training am Morgen übertreibst.. Die körperliche Aktivität auf nüchternen Magen sollte in angemessener Form erfolgen und zwischen 20 und 30 Minuten andauern.

 

Wenn du auf leeren Magen zu intensiv trainierst, wird sich dies nachteilig auf deinen Energieverbrauch auswirken und Hypoglykämie fördern.

Andererseits begünstigt das Training nach dem Essen Blähungen und stört den Verdauungsprozess. Außerdem könnte es passieren, dass du Magenschmerzen bekommst und dich während des Laufens übergeben musst.

Die beste Zeit zum Laufen: Vorteile, wenn du am Abend trainierst

Viele begeisterte Läufer behaupten, dass die beste Zeit zum Laufen abends ist. Und die Ergebnisse zahlreicher wissenschaftlicher Studien haben gezeigt, dass die Laufleistung beim abendlichen Training besser ist. Da dein Stoffwechsel bereits aktiver ist, kannst du deinen Energieverbrauch erhöhen und deine Laufzeit optimieren.

Außerdem ist der Körper bereits an die Umgebungstemperatur gewöhnt, was die Wahrscheinlichkeit von Temperaturschocks und Verletzungen verringert. Das erleichtert auch das Aufwärmen und erfordert weniger Vorbereitungszeit.

Darüber hinaus muss man die psychologischen Vorteile des abendlichen Laufens erwähnen. Einerseits hilft das Trainieren am Abend, die Anspannung eines langen Arbeitstages und den Stress abzubauen. Andererseits trägt es dazu bei, Müdigkeit und Bewegungsmangel zu vermeiden.

Und die Nachteile des Laufens am Abend?

Wie bei den meisten Dingen im Leben hat auch das Laufen am Abend seine Nachteile. Für viele Menschen ist es schwierig, abendliche körperliche Aktivität mit einem guten Schlaf in Einklang zu bringen.

 

Man muss bedenken, dass man durch die intensive Aktivierung des Stoffwechsels am Abend ein paar Stunden braucht, um zur Ruhe zu kommen und sich müde zu fühlen.

Laufen am Abend

Aus diesem Grund ist es ratsam, zwischen dem Training und dem Schlafengehen zwei bis drei Stunden Zeit zu lassen. Außerdem solltest du beim abendlichen Laufen reflektierende Kleidung tragen und eine zusätzliche Beleuchtung mitführen, wenn du dich für eine Strecke in einer verkehrsreichen Gegend entscheidest.

Tipps, um die beste Zeit zum Laufen zu wählen

Im Allgemeinen denken nur wenige Leute, dass das Klima beim Laufen eine entscheidende Rolle spielt. Die Umgebungstemperatur beeinflusst jedoch die Vorbereitung und Durchführung des Laufens.

Während des Winters sind die Temperaturen in den frühen Morgenstunden sehr niedrig. Früh aufzustehen, aus dem Bett zu kommen, sich anzuziehen und zu laufen erfordert eine Extraportion an Willenskraft. Normalerweise ist es angenehmer, am Nachmittag oder am späten Vormittag zu trainieren.

Um in der Kälte zu laufen, musst du deinen Körper intensiv aufwärmen, um ihn auf die Herzkreislauf- und Muskelanstrengungen vorzubereiten. Außerdem brauchst du eine angemessene Kleidung, um den niedrigen Temperaturen gewachsen zu sein. Darüber hinaus ist es am besten, nicht auf nüchternen Magen zu laufen.

 

Aber im Sommer ist die Situation genau umgekehrt: Im Laufe des Vormittags steigen die Temperaturen deutlich an. Daher ist das Laufen am Abend oder in den frühen Morgenstunden in der Regel angenehmer. Das Aufwärmen mag einfacher sein, aber vergiss nicht, vor dem Laufen Sonnenschutz aufzutragen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es keinen perfekten Zeitpunkt zum Trainieren gibt. Die beste Zeit zum Laufen hängt vom Stoffwechsel, dem Lebensstil und den Vorlieben jedes Einzelnen ab. Wichtig ist, dass du eine gesunde Routine hast, zu der natürlich auch regelmäßiges körperliches Training gehört.

Bevor du mit dem Laufen beginnst, ist es wichtig, deinen Arzt aufzusuchen und deine körperliche Fitness überprüfen zu lassen. Darüber hinaus solltest du daran denken, dass auch eine ausgewogene Ernährung unerlässlich ist, um sich fit und gesund zu halten.