Vorteile von Schwimmen und die wichtigsten Schwimmstile

21 Oktober, 2020
Lerne die Vorteile von Schwimmen und die verschiedenen Schwimmstile kennen! Mit dieser Sportart kannst du etwas für die Gesundheit tun und dabei deine Gelenke schonen.

Schwimmen ist eine der besten körperlichen Aktivitäten für alle Sportler, die sich in Form bringen wollen. In unserem heutigen Artikeln werden wir dir die vielfältigen Vorteile von Schwimmen aufzeigen. Außerdem befassen wir uns mit den verschiedenen Schwimmstilen und sagen dir, welche sich am besten dafür eignen, die Muskeln des gesamten Körpers zu trainieren.

Wenn man nicht daran gewöhnt ist, kann längeres Schwimmen über mehrere Minuten eine schwierige Aufgabe sein. Genau wie bei anderen Sportarten ist es am besten, regelmäßige Pausen einzulegen, bis du fit genug bist, um die Dauer deiner Einheiten zu verlängern. Ebenso ist es wichtig, bei jedem Training ausreichend und regelmäßig Wasser zu trinken.

Darüber hinaus ist Schwimmen eine Sportart mit geringen Belastungen für die Gelenke und Muskeln. Trotzdem ist es immer notwendig und unerlässlich, sich aufzuwärmen und zu dehnen, um das Verletzungsrisiko zu verringern. Wenn du regelmäßig und konstant trainierst, wirst du im Laufe der Zeit die zurückgelegte Distanz und die Schwimmdauer verlängern können.

Vorteile von Schwimmen

Schwimmen ist eine der am meisten empfohlenen Disziplinen für Sportler. In der Tat ist es eine körperliche Aktivität mit vielen Vorzügen, selbst für diejenigen, die sie nur ab und zu ausüben. Nachfolgend werden wir uns die wichtigsten Vorteile von Schwimmen genauer ansehen.

1. Geringe Belastung für die Gelenke

Einer der größten Vorteile des Schwimmens ist zweifellos die geringe Belastung für Rücken und Gelenke. Das ist der Hauptgrund, warum diese Sportart von Sportlern aller Altersgruppen und aller Fitnessniveaus ausgeübt werden kann.

Diese Eigenschaft bedeutet wiederum, dass die häufigsten Verletzungen vor allem auf sich wiederholende Bewegungen und nicht auf ein Trauma zurückzuführen sind. Kurz gesagt, diese Disziplin bietet große Vorteil für besonders verletzungsanfällige Menschen.

2. Vorteile von Schwimmen: Stärkt die Muskeln

Regelmäßiges Schwimmen kräftigt die Muskeln der Arme, Beine und des Oberkörpers. Wenn du im Wasser bist, fühlst du dich beinahe schwerelos. Daher ermöglicht dir das Schwimmen ein problemloses Training aller Muskeln.

Vorteile von Schwimmen

Der Hauptvorteil von Schwimmen ist, dass alle Körpermuskeln trainiert werden, wodurch eine gut proportionierte Figur garantiert ist. Außerdem ist es nicht notwendig, zusätzliche Gewichte zu verwenden, da das Wasser ausreichend Widerstand bietet.

3. Vorteile von Schwimmen: Verbrennt Kalorien

Schwimmen optimiert die Funktionsweise des Herz-Kreislauf-Systems. Deshalb gilt es als hervorragender Verbündeter für die Gewichtsabnahme und Kalorienverbrennung.

Allerdings ist es gar nicht notwendig, stundenlang zu schwimmen, um Resultate an deinem Körper zu bemerken. Es kommt vielmehr darauf an, dass du dir Ziele setzt und diese konsequent verfolgst. So kannst du nach und nach die Intensität deines Trainings steigern.

Die wichtigsten Schwimmstile

Es gibt verschiedene Schwimmstile, die es dem Sportler ermöglichen, alle Muskeln des Körpers zu trainieren. Um eine gleichmäßige Muskelentwicklung zu erreichen und zu vermeiden, dass die Routine langweilig wird, ist es am besten, die verschiedenen Stile abzuwechseln. Im Folgenden stellen wir dir jede einzelne Stilart vor:

1. Kraulen

Das Kraulen ist der schnellste und effektivste Stil von allen. Das liegt daran, dass die Beine abwechselnd schnelle, kompakte Auf- und Abwärtsbewegungen ausführen, während sich die Arme ununterbrochen bewegen.

Schwimmstile: Kraulen

Während ein Arm das Wasser aus einer nach vorne ausgestreckten Position zieht, bewegt sich der andere über der Wasseroberfläche von der Hüfte in die ausgestreckte vordere Position. Deshalb dreht der Schwimmer seinen Kopf zum Atmen während der Armrückführung zur Seite.

2. Brustschwimmen

Das Brustschwimmen ist normalerweise der erste Stil, den Anfänger erlernen. Du kannst dabei schwimmen, während der Kopf ständig außerhalb des Wassers bleibt. Auf diese Weise können Personen schwimmen lernen, ohne eine Schwimmbrille zu tragen oder mit Atemproblemen kämpfen zu müssen.

Die Arme müssen sich mit einer halbkreisförmigen Bewegung vor dem Körper synchron unter Wasser bewegen. Die Beine bewegen sich nach außen zur Seite, bevor sie ausgestreckt werden und in die Ausgangsposition zurückkehren.

3. Rückenschwimmen

Bei diesem Stil wird die Körperhaltung verbessert und die Schulter- und Rückenmuskulatur trainiert. Zur Ausführung der Bewegung musst du auf dem Rücken im Wasser schweben und dich mit abwechselnden Armzügen fortbewegen.

Die Arme machen eine kreisförmige Bewegung, indem sie das Wasser verdrängen und sich außerhalb des Wassers wieder nach hinten bewegen, während die Beine kontinuierlich in Bewegung sind.

Rückenschwimmen

4. Schmetterling, der schwierigste Schwimmstil

Der Schmetterlingsstil ist eine fortgeschrittene Schwimmtechnik, die ein hervorragendes Training bietet. Obwohl das Erlernen dieser Technik schwieriger und anstrengender ist, da sie Koordination und Präzision voraussetzt, bereitet sie dennoch viel Vergnügen.

Um den Schmetterlingsstil auszuführen, musst du zunächst auf dem Bauch mit dem Blick auf den Beckenboden beginnen. Lege deine Arme simultan über deinen Kopf und stoße sie ins Wasser, um dich vorwärts zu bewegen. Dann nimmst du die Arme wieder aus dem Wasser, um die Bewegung zu wiederholen.

Vorteile von Schwimmen: Schmetterling

Wenn du deine Arme im Wasser bewegst, bringe deinen Kopf und deine Schultern über die Wasseroberfläche. Auch die Beine sollten einen Stoß ausführen, um die Bewegung zu begleiten.

Bevor wir den Beitrag abschließen, lohnt es sich, daran zu erinnern, dass es viele verschiedene Schwimmarten gibt, mit denen man unterschiedliche Muskeln des Körpers trainieren kann. Beachte, dass es keine Altersgrenze für den Einstieg und auch keine minimale Trainingszeit gibt, um die Vorteile von Schwimmen zu genießen. Daher solltest du diesen faszinierenden Sport unbedingt selber ausprobieren!

  • Llana Belloch, S. (2002). El Análisis Biomecánico En Natación. Facultad de La Actividad Física y El Deporte. Universitat de Valencia, 31. Retrieved from http://kimerius.com/app/download/5780666631/El+análisis+biomecánico+en+natación.pdf
  • Soler, J. M. (1952). Natación. Natación. Publicado Mensualmente Por El Club Natación de Barcelona, 305, 228–230. https://doi.org/10.1016/S0304-405X(99)00053-7
  • Arribas, I. S. (2002). Natación y flexibilidad. Revista Internacional de Medicina y Ciencias de La Actividad F’isica y Del Deporte, 2(6), 128–142. Retrieved from http://dialnet.unirioja.es/servlet/articulo?codigo=1257514 http://www.redalyc.org/articulo.oa?id=227017599004