Ketogene Ernährung und proteinreiche Ernährung

07 März, 2020
Die Gestaltung einer Diät erfordert mehr Informationen und Planung, als du vielleicht zunächst denkst. Zwei der Diätbezeichnungen, die wir am meisten verwechseln, sind Ketogen und proteinreich. Wie wir gleich erklären werden, sind die beiden nicht dasselbe.

Wenn wir online nach “verschiedenen Arten von Diäten zur Gewichtsabnahme” suchen, wird eine unendliche Anzahl von Ergebnissen angezeigt. Aber vor allem werden wir feststellen, dass die Diäten alle gleich sind, nur dass sie nur unterschiedliche Namen haben. Somit gibt es auch die ketogene Ernährung und proteinreiche Ernährung.

Es mag zunächst den Anschein haben, dass eine ketogene Ernährung und proteinreiche Ernährung ebenfalls ein und dasselbe sind. Das liegt daran, dass sie auf der gleichen Grundlage basieren, aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Warum herrscht so viel Verwirrung?

Das ist ganz einfach! Der wichtigste Aspekt, der sowohl die ketogene Ernährung und proteinreiche Ernährung ausmacht, ist die Erhöhung der Menge der Proteine, die du konsumierst.

Deshalb sind sie beide mit Sport, Gewichtsverlust, Muskelaufbau und Muskeltraining verbunden. Die ketogene Ernährung und proteinreiche Ernährung werden jedoch unterschiedlich behandelt, und du musst die Besonderheiten berücksichtigen, die sie auszeichnen.

kalorienverbrauch und ketogene Ernährung

Proteinreiche Ernährung

Wie der Name schon sagt, enthält eine proteinreiche Ernährung einen höheren Prozentsatz an Protein als eine normale Ernährung.

18 Prozent der Kalorien, die du konsumierst, müssen aus Proteinprodukten stammen (Fleisch, Fisch, Eier, Sojaprodukte usw.) Mit anderen Worten, du musst 2,26 Gramm Protein konsumieren, pro Kilo Körpergewicht.

Aber alles andere bleibt gleich. Du kannst Obst, Gemüse und Fette ohne Einschränkungen essen. Logischerweise, wenn du die Menge an Protein, die du konsumierst, erhöhst, würdest du dies auf Kosten aller anderen Lebensmittelarten tun, die du somit weniger isst.

Aber es gibt keine explizite Einschränkung in einer proteinreichen Ernährung.

Sie unterscheidet sich nicht allzu sehr von einer normalen Ernährung, mit Ausnahme des höheren Proteingehalts, und sie ist leicht durchführbar, wenn man klare Ziele im Hinterkopf hat.

Aber du musst deine individuellen Bedürfnisse und deine Situation berücksichtigen. Eine proteinreiche Ernährung wäre für Patienten empfehlenswert, die unter einer der folgenden Umstände/Erkrankungen leiden:

Übergewicht oder Fettleibigkeit

Viele Studien haben bewiesen, dass eine leichte Erhöhung des Proteingehalts in der Ernährung die Gewichtsabnahme fördert.

Es sei denn, wir sind extrem unterernährt oder leiden unter schweren körperlichen Problemen. Proteine sind das Letzte, was unser Körper zur Energiegewinnung nutzt.

übergewicht

Man kann also sagen, dass die Kalorien, die von den Proteinen, die man isst, stammen, in diesem Fall nicht genutzt werden.

Wenn du sie nicht zum Muskelaufbau einsetzt, wird dein Körper sie letztendlich durch Urin ausscheiden. Selbstverständlich, wenn es dein Ziel ist, Gewicht zu verlieren, wird eine proteinreiche Ernährung dich weniger Fette und mehr Proteine konsumieren lassen, obwohl das keine strenge Regel ist.

Sportler

Wie wir schon erwähnt haben, werden die Proteine, die du konsumierst, dich stärker machen, wenn du trainierst. Deine Muskeln werden wachsen, indem du den Stress aushältst, unter den du sie stellst. Schließlich kann Sport eine anstrengende Tätigkeit sein.

Verletzungen und Verbrennungen

Wenn dein Körper verletzt ist, ist die wichtigste Behandlung, ihm bei der Heilung zu helfen. Alle unsere Gewebe bestehen aus einer höheren oder niedrigeren Menge an Proteinen. Dieser Anteil ist variabel, aber absolut notwendig.

Aus diesem Grund, wenn du deinem Körper zusätzlich zur Erfüllung deiner Grundbedürfnisse Proteine gibst, hilfst du ihm, das beschädigte Gewebe zu reparieren.

Ketogene Ernährung

Wenn du dich stattdessen für eine ketogene Ernährung entscheidest, wird es etwas komplizierter. Damit dein Körper in Ketose geht, musst du die Menge der Proteine in deiner Ernährung erhöhen, indem du Kohlenhydrate aussparst.

Aber wenn du aufhörst, Brot, Nudeln, Reis, Getreide, Mehl zu essen, und du deine Aufnahme von Obst und Gemüse einschränkst, was darfst du dann essen?

Wenn dein Körper zu wenig Glukose bekommt, die aus kohlenhydratreichen Lebensmitteln stammt, beginnt er, Ketonkörper zu produzieren. Diese Moleküle haben die gleiche Funktion wie Glukose, sind aber nicht so effektiv.

Symptome und Anzeichen

Wir fühlen uns normalerweise müde – wenn nicht sogar erschöpft -, wenn wir diese Diät schon seit einigen Tagen halten und unsere Glukosereserven leer sind. Kopfschmerzen, Migräne, Nervosität…. das sind typische Entzugserscheinungen von Zucker.

Ein stärkerer Körpergeruch, Schwitzen und häufiges Wasserlassen sind deutliche Anzeichen dafür, dass der Mittelpunkt dieser Ernährung erreicht wird.

Du solltest diese Art der Ernährung nicht zu lange befolgen, da sie den Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Vitaminen und Mineralien sind, einschränken kann.

Achte darauf, was du tust

Wenn du darüber nachdenkst, eine solche Diät zu beginnen, z.B eine Ketogene Ernährung und proteinreiche Ernährung, stelle sicher, dass du sie auf die richtige Weise einhältst.

Lasse dich von Menschen aufklären, die Experten auf diesem Gebiet sind.

Wie wir bereits erwähnt haben, sind Obst und Gemüse nur eingeschränkt erlaubt, man sollte sie trotzdem in kleinen Mengen essen. Schließlich brauchst du Glukose, um alle Funktionen auszuführen, die nur Glukose kann.

Aber wenn du mit der Menge an Obst und Gemüse, die du isst, übertreibst, kannst du nicht genug Ketonkörper produzieren, und deshalb wirst du nicht die Ergebnisse sehen, die du erwartest. Und du kannst dies nicht auf die Diät schieben, da es auf eine schlechte Planung zurückzuführen ist.

Das passiert, wenn man zu viel Glukose aufnimmt. Wenn du jedoch nicht genügend Glukose zu dir nimmst, können die Folgen von einer kurzen Ohnmacht bis hin zu Bewegungsveränderungen variieren.

Ganz zu schweigen davon, dass, wenn dein Körper zu lange in Ketose ist, du höchstwahrscheinlich einen Vitamin- und Mineralmangel entwickeln wirst.