Alles, was du über Glutamin wissen musst

28 April, 2019
Glutamin ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das in der Fitness-Welt weit verbreitet ist. Erfahre, wann es ratsam ist, Glutamin einzunehmen.
 

Dabei handelt es sich um eine der 20 Aminosäuren, die für die Proteinzusammensetzung verantwortlich sind. Neben der wissenschaftlichen Bedeutung müssen wir wissen, dass Glutamin eine eine wichtige Substanz in der Fitnesswelt ist, da es auch in den Muskeln vorkommt. Hier findest du mehr Informationen.

Was ist Glutamin?

Glutamin ist eines der wenigen Aminosäuremoleküle, das zwei Stickstoffatome aufweist, und deshalb halten wir es für sehr wichtig für die Stoffwechselfunktionen. Bei der Glutaminsynthese wird der Körper von dem im Gewebe und im Gehirn vorhandenen Ammoniak “gereinigt”.

Es ist wiederum die Aminosäure mit der größten Präsenz in Muskeln und Blut. Es neutralisiert den Überschuss an Milchsäure, den wir bei intensiven aeroben Übungen erzeugen. Milchsäure ist eine der Ursachen für Muskelermüdung und Katabolyse.

Lesetipp: Honig für die natürliche Regeneration der Muskeln

Frau beim Sport
Ein weiterer Vorteil von Glutamin ist, dass es den Verlust von Muskelmasse verhindert, wenn wir uns entspannen oder nach einer Cardio-Routine.

Glutaminmangel

Glutamin ist natürlich in unserem Körper vorhanden, aber in bestimmten Fällen kann der Gehalt sinken. Eine der Hauptursachen für den Mangel an dieser Aminosäure ist Stress, der das Immunsystem schwächt.

 

Dies kann auch aufgrund der Intensität einer Übung auftreten, z.B. wenn wir die Intervalle erhöhen (Tage, an denen wir trainieren) oder unsere Routine auf eine intensivere ändern.

Mehr Tipps: Wie wichtig ist Erholung nach dem Training?

Wenn der Körper nicht in der Lage ist, die ausreichende Menge an Glutamin zu produzieren, die er benötigt, werden wir dies durch bestimmte Symptome oder Signale bemerken, zu denen auch gehören:

  • Übermäßige Müdigkeit.
  • Mangelnde Erholung.
  • Appetitlosigkeit.
  • Ganztägige Lethargie.
  • Schlechte Laune.
  • Anfälligkeit für Infektionen.

Glutamin als Nahrungsergänzungsmittel

Aufgrund seiner Tugenden auf muskulöser Ebene ist Glutamin bei Sportlern zu einem weit verbreiteten Nahrungsergänzungsmittel geworden. Auf diese Weise wird verhindert, dass die trainierten Muskeln an Volumen verlieren.

Es ist auch für Athleten geeignet, die aufgrund einer Verletzung oder Krankheit, die einen Muskelabbau verursacht, das Training eingestellt haben.

Aufgrund der “Aufbaukraft” verschreiben Ärzte Glutamin für Patienten mit HIV und Krebs im fortgeschrittenen Stadium.

Ärztin
Darüber hinaus kann es bei Patienten mit Arthritis, Fibrose, Peptidgeschwüren oder immonstruktiven Krankheiten von Vorteil sein.

Obwohl es in Form von Kapseln oder Pulver vermarktet wird (die auf nüchternen Magen verzehrt werden), ist Glutamin auch in Lebensmitteln enthalten – sowohl pflanzlichen als auch tierischen Ursprungs –, die einen hohen Proteingehalt aufweisen.

 

Das Problem bei dieser natürlichen Option ist, dass Hitze die Aminosäure zerstört. Aus diesem Grund gehen seine Eigenschaften beim Kochen von Lebensmitteln verloren.

Die Hauptquellen für Glutamin sind Milchprodukte, Fleisch (roh oder geräuchert), Eier, Schweinefleisch, Pute, Lachs, Spinat, Petersilie, Kohl, Nüsse und fermentierte Lebensmittel wie Miso.

Glutamin bei Sportlern

Auch wenn diese Aminosäure für alle Menschen wichtig ist, ist sie für diejenigen, die Sport treiben, unerlässlich. Es ermöglicht eine bessere Muskelregeneration und eine Reduzierung der Schmerzen nach dem Training.

Sie wird auch geschätzt, weil sie die Ausbreitung von Erkältungen oder Viruserkrankungen in Fitnessstudios verhindert.

Um zu wissen, wie viel Glutamin du konsumieren musst, ist es sehr wichtig, sich mit dem Trainer oder dem für die Ernährung zuständigen Arzt in Verbindung zu setzen.

Die beiden Aspekte, die in die Dosierung einfließen, sind das Körpergewicht und die Art und Menge der Bewegung, die du durchführst.

Es ist normal, zwischen 2 und 30 Gramm pro Tag zu konsumieren, um den Gehalt der Aminosäure im Blut zu erhöhen.

Der Mindestbetrag wird für weniger aktive Personen empfohlen und der Höchstbetrag für diejenigen, die auf professionellem oder wettbewerbsorientiertem Niveau trainieren.

Falls du mehr als 10 Gramm pro Tag zu dir nimmst, solltest du die Dosis durch die Hälfte teilen. Die am besten geeigneten Zeiten, um es zu konsumieren, sind nach dem Aufwachen, vor oder nach dem Training und vor dem Schlafengehen.

 

Wir empfehlen, es nicht mit warmen Speisen oder Getränken zu mischen, da sie die Wirkung mindern könnten. Es ist auch nicht gut, sie mit Zitrussäften zu kombinieren.

Wenn du irgendwelche Zweifel an Glutamin hast, zögere nicht, deinen Hausarzt zu konsultieren. Dort erfährst du mehr über die möglichen Nebenwirkungen und vor allem über die richtige Dosierung.