Beeinflusst sexuelle Aktivität deine sportliche Leistung?

29 Juli, 2020
Häufig hört man, dass sexuelle Aktivität vor dem Training oder dem Sport, die Leistungsfähigkeit mehr oder weniger stark beeinträchtigen kann. Allerdings stimmen nicht alle Athleten dieser Aussage zu. Erfahre heute mehr zu diesem spannenden Thema!
 

Einige Spitzensportler dürfen vor Wettkämpfen keinerlei sexuelle Aktivität ausüben, da man allgemein davon ausgeht, dass dies die Muskeln „schwächt“.

Andere behaupten, dass Sex vor dem Sport Vorteile im Zusammenhang mit der Endorphin– und Testosteronproduktion bietet. Möchtest du wissen, ob sexuelle Aktivität vor dem Training deine sportliche Leistung beeinflusst? Wir werden es dir in diesem Artikel sagen.

Sexuelle Aktivität und sportliche Leistung: Sind sie vereinbar?

In der Welt des Spitzensports gibt es ein Sprichwort, das besagt, dass man vor einem Wettkampf keinen Sex haben sollte.

Vielleicht glaubst du, dass dies eine neuere Erkenntnis ist. Allerdings ist die Wahrheit, dass man die gleiche Theorie bereits bei den alten griechisch-olympischen Athleten anwandte, denn auch sie durften vor den Spielen keinen Sex haben.

Anscheinend erlaubte ihnen diese Abstinenz, bessere sportliche Ergebnisse zu erzielen.

sexuelle aktivität vor dem sport
 

Einige Jahrhunderte später kam man jedoch zu der Erkenntnis, dass „Liebe machen uns beleben kann“, wenn uns die Energie fehlt. Das hat nicht nur mit Sport zu tun, sondern auch mit jeder anderen Aktivität.

Vielleicht kennst du den berühmten Ausspruch, den Rockys Trainer im gleichnamigen Film machte: „Frauen schwächen die Beine“ vor einem Kampf.

Es ist auch eine bekannte Tatsache, dass der berühmte Boxer Muhammed Ali in den letzten sechs Wochen vor einem Boxkampf auf jegliche sexuelle Aktivität verzichtete.

Diese Kontroverse wird auch in anderen sportlichen Disziplinen fortgeführt. Ein bekannter jamaikanischer Sprinter deutete an, dass sexuelle Aktivität in der Nacht vor einem Rennen ihn daran hindern könnte, eine Goldmedaille zu gewinnen.

Weitere interessante Fakten

Natürlich können wir auch Salvador Bilardo, den ehemaligen Trainer der argentinischen Fußballnationalmannschaft, nicht unerwähnt lassen.

Er erlaubte seinen Spielern, weiterhin Sex zu haben, solange „die Frauen die ganze Anstrengung dabei übernehmen“! So schützte er die Beine seiner Schützlinge.

 

Eine der denkwürdigsten Aussagen zu diesem Thema wurde von einem ehemaligen Baseballspieler der New York Yankees gemacht: „Das Problem ist nicht, vor einem Spiel Sex zu haben, sondern die ganze Nacht damit zu verbringen, nach jemandem zu suchen, mit dem man ins Bett gehen kann“.

Offensichtlich spielte er auf die Nächte der Athleten an und nicht auf die intime Beziehung selbst.

Aber es gibt auch Stimmen, die die Vorzüge von sexueller Aktivität auf ihre sportliche Leistungsfähigkeit betonen. Denn laut einem Boxer erhöht Sex den Testosteronspiegel und verleiht ihm daher mehr Energie und Aggressivität im Ring.

Wie sieht das bei Amateursportlern aus?

Liebespaar beim Sport

Bisher haben wir uns viele Beispiele von Profisportlern angesehen. Aber wie verhält sich das eigentlich bei normalen Athleten, die einfach regelmäßig Sport treiben? Beeinflusst sexuelle Aktivität die sportliche Leistung im Fitnessstudio oder bei einem Aerobic-Kurs?

 

Beim Sex setzt der Körper verschiedene „Glückshormone“ frei, die unsere Leistung beim Heben von Gewichten, beim Laufen auf dem Laufband, beim Fahrradfahren oder anderen sportlichen Aktivitäten tatsächlich verbessern können.

Was stimmt nun wirklich?

Alles hängt von der Intensität unserer sexuellen Aktivität ab, und natürlich von der Art des Trainings, das wir durchführen.

Für einige Menschen ist Sex revitalisierend und er verleiht ihnen mehr Energie, um ihre Routinen abzuschließen; anderen hingegen nimmt er die Vitalität und sie können nicht das gleiche Gewicht heben oder mit gleicher Geschwindigkeit laufen.

Auf jeden Fall ist der Effekt der gleiche wie bei anderen Ereignissen im Alltag. Wenn wir zum Beispiel bei der Arbeit Probleme hatten, können wir uns nicht mehr auf das Training konzentrieren.

Wenn wir ausgezeichnete Nachrichten erhalten, ist es wahrscheinlich, dass wir mehr Energie haben werden, um unser Training zu beenden.

Beeinflusst Sport deine sexuelle Aktivität?

 
Sexuelle Aktivität - Erschöpfte Frau nach dem Sport

Auch die umgekehrte Situation muss berücksichtigt werden: Reduziert regelmäßige Bewegung die Häufigkeit sexueller Aktivitäten?

Wenn dein Gymnastikprogramm intensiv war, wirst du wahrscheinlich nicht mehr genügend Energie für Intimität übrig haben oder du bist vermutlich nicht mehr ganz so ausdauernd, wie du dir das wünschen würdest.

Außerdem dürfen wir nicht vergessen, dass uns Sport grundsätzlich gesünder und vitaler macht, wir uns wohler mit unserem Körper fühlen und unser Selbstvertrauen gestärkt wird.

Wenn wir attraktiv aussehen, werden wir im Allgemeinen mehr Motivation haben. Und auch unser gesamtes Herz-Kreislauf-System ist gesünder.

Es geht also nicht darum zu wissen, ob sexuelle Aktivität die sportliche Leistung beeinflusst oder umgekehrt. Es geht darum, beide Aktivitäten optimal in Einklang zu bringen.

 
  • Habel, M. A., Dittus, P. J., De Rosa, C. J., Chung, E. Q., & Kerndt, P. R. (2010). Daily Participation in Sports and Students’ Sexual Activity. Perspectives on Sexual and Reproductive Health. https://doi.org/10.1363/4224410