Faulheit überwinden und produktiver sein? So klappt es!

22 September, 2020
Mit diesen Tipps kannst du es endlich schaffen, deine Faulheit zu überwinden und produktiver und erfolgreicher zu werden. Das solltest du dir nicht entgehen lassen!

Die Produktivität ist ein Schlüsselfaktor für das Erreichen von Lebenszielen. Aber es ist nicht immer einfach, das richtige Maß zu finden. In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du verhinderst, dass dich deine Faulheit ausbremst, damit du endlich produktiver wirst. Lies weiter und erfahre mehr!

Um etwas zu erreichen, musst du eine Reihe von Maßnahmen ergreifen. Manchmal kommt es vor, dass dich verschiedene Faktoren vom Ziel ablenken und eine Art Lethargie oder Ärger verursachen. Dies führt zu anderen Problemen, wie beispielsweise Aufschieben, Verlust des Interesses usw.

Aus diesem Grund musst du ständig nach Dingen suchen, die dich von deiner Faulheit fernhalten und dir ermöglichen, konzentriert zu bleiben und produktiv zu sein.

Kein Mensch ist perfekt. Aber dennoch kann man sich Mühe geben, jeden Tag ein bisschen besser zu werden. Aus diesem Grund ist Faulheit kein positiver Faktor. Daher solltest du daran arbeiten, sie so schnell wie möglich aus deinem Alltag zu verbannen.

Setze dir Ziele, die dich motivieren

Einer der Gründe für Faulheit ist ein Mangel an Motivation. Mit Sicherheit warst du schon einmal zu faul dazu, ein bestimmtes Thema in der Schule, während des Studiums oder im Berufsleben zu erlernen, weil du es als langweilig empfunden hast; genau genommen warst du zu faul, weil dich das Thema überhaupt nicht motiviert hat.

Deshalb sollten dich die Dinge, die du erreichen willst, ausreichend motivieren. Dann wirst du mit Lust und Freude daran arbeiten und keinen Widerwillen dabei empfinden.

Es kommt manchmal vor, dass du Dinge tun oder erreichen musst, egal ob du sie magst oder nicht. In diesem Fall musst du mit der Situation leben und einen Weg finden, dich zu motivieren, sei es durch Belohnung, Unterstützung oder mit anderen Mitteln.

Mit einer Routine Faulheit überwinden

Faulheit überwinden: Folge einer Routine

Eine etablierte Routine kann helfen, deine Faulheit zu überwinden. Dies liegt daran, dass du für diese spezielle Aufgabe bereits einen festen Zeitplan erstellt hast.

Vielleicht hast du am Anfang keine Lust, aber dann musst du diszipliniert sein und dich an deinen Zeitplan halten. Wenn du erst einmal damit angefangen hast, wird dies zur Gewohnheit und es fällt dir viel leichter, weiter daran zu arbeiten.

Organisiere dich, um produktiver zu sein

Viele Arbeiten anzusammeln oder zu viele Aufgaben vor sich zu haben, macht die Sache komplizierter, denn ein zu großer Berg an Arbeit kann dazu führen, dass man sich überfordert fühlt. In solchen Situationen fängt man an, Ausreden zu suchen, um die Aufgaben nicht zu erledigen oder sie hinauszuzögern.

Daher ist es am besten, die Aufgaben in kleine Einheiten aufzuteilen, welche du dann problemlos erledigen kannst. Allerdings solltest du die Durchführung genau organisieren und planen. Die Reihenfolge ist ein wichtiger Faktor. So kannst du dich auf das konzentrieren, was du zuerst und am dringendsten erledigen musst.

Erholung und Ernährung

Übermäßige Müdigkeit musst du unbedingt vermeiden, da sie negative Auswirkungen sowohl auf deine geistige als auch auf deine körperliche Verfassung hat. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du dir ausreichend Zeit zur Erholung nimmst, um Kraft und Energie zu tanken.

Ernährung und Erholung sind Faktoren, die sich im Gleichgewicht befinden müssen, um keine Faulheit aufkommen zu lassen. Wenn du deinem Körper nicht genügend Nährstoffe zuführst, damit er gut funktioniert, ist es nicht verwunderlich, dass du dich niedergeschlagen und kraftlos fühlst. Daher ist es sehr wichtig, dass du dich ausgewogen ernährst und dir ausreichend Ruhe gönnst.

Faulheit überwinden: Lasse dich nicht ablenken

Das Fernsehen, soziale Netzwerke und Mobiltelefone sind Ablenkungen, die dir wertvolle Zeit stehlen, und dich häufig davon abhalten, deinen Verpflichtungen nachzukommen. Wenn du jemand bist, der sich leicht ablenken lässt, ist es am besten, diese Dinge auszuschalten, wenn du mit deinen Angelegenheiten beschäftigt bist.

Wenn man bei der Sache bleibt, kann man sich nicht nur besser auf das konzentrieren, was man tut, sondern kommt auch viel schneller voran. Aber wenn du permanent Pausen machst, weil du von anderen Dingen abgelenkt wirst, dauert alles viel länger und deine Motivation sinkt. Daher werden die Ergebnisse deiner Aufgaben qualitativ besser und deine Produktivität höher sein, wenn du mögliche Ablenkungen vermeidest.

Effizienter arbeiten

Wenn du produktiver sein willst, steht Verpflichtung an erster Stelle

Verpflichtung ist eine der besten Methoden, um die Faulheit zu besiegen. Wenn du dir deiner Verantwortung wirklich bewusst bist, verstehst du, dass du deine Zeit nicht vergeuden darfst, nur weil du zu faul bist, die Dinge zu erledigen.

Im Gegenteil, das Pflichtbewusstsein stärkt den Wunsch, sein Bestes zu geben, Ziele zu erreichen und sich in dem Bereich weiterzuentwickeln, in dem man tätig ist. Daher musst du dich zu allen gesteckten Zielen verpflichten, um eine gewisse Bindung zu ihnen herzustellen.

Es ist einfach, produktiver zu sein, wenn man diese Tipps beherzigt und vor allem, wenn du diszipliniert und selbstbewusst vorgehst. Vergiss nicht, dass du dich wirklich anstrengen musst, um unglaubliche Dinge zu erreichen. Aber die Belohnung und die Zufriedenheit sind es zweifelsohne wert.

  • Subbarao, M. (2006). Focusing techniques. Optical Engineering32(11), 2824. https://doi.org/10.1117/12.147706
  • Lunenburg, F. (2011). Goal setting theory of motivation. International Journal of Management, Business, and Administration, 15, 1–6. Retrieved from http://www.managementstudyguide.com/goal-setting-theory-motivation.htm
  • Locke, E. A. (1996). Motivation through conscious goal setting. Applied and Preventive Psychology, 5(2), 117–124. https://doi.org/10.1016/S0962-1849(96)80005-9
  • Katz, A. J. (2018). Setting Goals. In Experiential Group Therapy Interventions with DBT (pp. 67–77). Routledge. https://doi.org/10.4324/9781351183345-9