Partnertraining: Viele Vorteile für Sport und Beziehung

16 Oktober, 2020
Das Partnertraining bringt eine zusätzliche Dosis Motivation und festigt unter anderem auch die Beziehung. Alles Wissenswerte zu diesem Thema.

Der Mangel an körperlicher Bewegung ist einer der Hauptrisikofaktoren des heutigen Lebensstils. In vielen Fällen haben Sportler jedoch aufgrund persönlicher, beruflicher oder familiärer Verpflichtungen nicht genügend Zeit. Um solche Probleme zu lösen, solltest du das Partnertraining in Betracht ziehen und die damit verbundenen Vorteile nutzen.

Die gemeinsame körperliche Aktivität bringt eine zusätzliche Dosis Motivation ins Training und ist außerdem eine perfekte Gelegenheit, eine angenehme Zeit zu genießen und eine neue Leidenschaft zu teilen. Wie du dir sicher vorstellen kannst, ist eines der besten Dinge am Partnertraining, dass man eine schöne Zeit miteinander verbringen kann.

Wenn beide die sportliche Aktivität zum ersten Mal machen, ist es eine gute Gelegenheit, gleichzeitig zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Außerdem darfst du nicht vergessen, dass körperliche Aktivität das Risiko von Gesundheitsproblemen wie Depression, Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht verringert.

Auf die gleiche Weise erhöht der Sport unter anderem die muskuläre Ausdauer, Flexibilität, Kraft und das Gleichgewicht. Aus all diesen Gründen werden wir dir im Folgenden die Vorteile vom Partnertraining näher erläutern.

Was sind die Vorteile von Partnertraining?

1. Eine schöne Zeit

Zuerst einmal ist das Partnertraining immer eine hervorragende Gelegenheit, um dich mit deinem Partner auszutauschen, wenn dies beispielsweise aufgrund der beruflichen Verpflichtungen während der Woche nicht möglich war.

Wenn du mit dem von dir geliebten Menschen trainierst, wirst du nicht nur einen stärkeren Geist und einen besseren Körper aufbauen, sondern ihr verbringt auch mehr Zeit miteinander, und jeder wird am Fortschritt des anderen teilhaben.

Partnertraining im Freien

Wenn ihr euch für ein gemeinsames Training entscheidet, könnt ihr eine schöne Zeit miteinander verbringen, die euch hilft, besser abzuschalten.

Darüber hinaus kann man so auch die Kommunikation in einer stressfreien Umgebung üben. Kurz gesagt, der gemeinsame Sport ermöglicht eine besondere Verbindung zwischen Paaren, die keine andere Aktivität mit sich bringt.

2. Reduziert Konflikte in der Partnerschaft

Nach dem Training schüttet der Körper Serotonin aus, ein Hormon, das den Körper entspannt und für ein Gefühl des Wohlbefindens sorgt. Körperliche Aktivität hilft, Stress abzubauen und die Konzentration zu verbessern.

Die einfache Tatsache des Partnertrainings fördert ein aufmerksameres Zuhören und ermöglicht es, Gefühle besser auszudrücken. Zweifellos schafft der Sport eine starke Bindung, da man sich gegenseitig unterstützt und gleichzeitig gemeinsame Ziele setzt und verfolgt.

3. Gefühl von Ausgeglichenheit

Der Sport zu zweit ist auch eine gute Gelegenheit, voneinander zu lernen. Daher solltest du deinem Partner erlauben, sein Wissen mit dir zu teilen und die neue Trainingserfahrung zu genießen.

In Wirklichkeit durchbrichst du durch das Partnertraining die Eintönigkeit deiner sportlichen Routine. Es ist auch eine großartige Möglichkeit, neue Trainingsarten auszuprobieren, wie zum Beispiel Gruppenkurse.

4. Verstärkt die emotionale Bindung

Wenn ihr gemeinsam trainiert, wird ein Umfeld geschaffen, in dem man die Aktivitäten koordinieren kann. Zum Beispiel kannst du im Rhythmus deines Partners Gewichte heben, dich beim Laufen dem Tempo anpassen oder Medizinbälle hin und her werfen.

Auf jeden Fall bietet das gemeinsame Training die Möglichkeit, eine gewisse Verbindung herzustellen, die sowohl der Gesundheit als auch der Beziehung zugute kommt. Und außerdem macht es noch eine Menge Spaß!

5. Motivation durch Partnertraining

Und schließlich gibt es keinen Zweifel daran, dass die Unterstützung bei den Übungen ein weiterer wichtiger Aspekt beim Partnertraining ist. Du kannst immer auf ihn oder sie zählen. Er oder sie wird dich motivieren, wenn du keine Lust auf das tägliche Training hast.

Gemeinsames Training

Selbst wenn du dich bereits in der Lage fühlst, eine bestimmte Übung selbständig zu absolvieren, kann die Beteiligung deines Partners beim Sport eine großartige Methode sein, die Energieleistung noch zu steigern. Dein Partner wird immer ehrlich zu dir sein, ohne deine Gefühle zu verletzen.

Bei den meisten Personen steigert ein guter Trainingspartner die Motivation, die gesteckten Zielen zu erreichen. Gleichzeitig stärkt er das Vertrauen, dass diese Trainingsziele erreicht werden können.

Abschließend möchten wir dich noch darauf hinweisen, dass du mit einem Partner alle denkbaren Aktivitäten durchführen kannst, sei es Cardio- oder Krafttraining. Wie immer ist es sehr wichtig, Sportverletzungen vorzubeugen, indem man sich vor der körperlichen Aktivität richtig aufwärmt und sich nach dem Training dehnt. Warum solltest du diesen Teil deines Lebens nicht mit deinem Partner teilen?

  • Atkinson, B. J. (2013). Mindfulness training and the cultivation of secure, satisfying couple relationships. Couple and Family Psychology: Research and Practice, 2(2), 73–94. https://doi.org/10.1037/cfp0000002
  • Winett, R. A., & Carpinelli, R. N. (2001). Potential health-related benefits of resistance training. Preventive Medicine. Academic Press Inc. https://doi.org/10.1006/pmed.2001.0909