Flüssigkeitsretention in Beinen und Bauch: Symptome und Maßnahmen

14 Juli, 2020
Immer mehr Menschen leiden unter Flüssigkeitsretention in den Beinen und im Bauch. Aber was sind die Symptome und was kann man dagegen tun?

Die Flüssigkeitsretention in den Beinen und im Bauch ist ein Problem, das immer mehr Menschen betrifft. Die Ursachen können vielfältig sein, manchmal ist es vorübergehend, in anderen Fällen andauernd.

In den meisten Fällen ist ein ungesunder Lebensstil die Ursache derartiger Beschwerden. Bewegungsmangel und schlechte Ernährung führen dazu, dass der Körper nicht ordnungsgemäß gereinigt und Flüssigkeit zurückgehalten wird.

Am stärksten wirken sich Flüssigkeitsansammlungen in den Beinen und am Bauch aus

Hier sind einige Symptome von Flüssigkeitsretention:

  • Die Beine verlieren ihre Form und die Knöchel sind praktisch nicht mehr sichtbar. Sie werden steif und unförmig. Wenn du mit dem Finger auf die Haut drückst, bleibt diese Markierung für einige Sekunden sichtbar.
  • Am späten Nachmittag oder Abend scheint die Hose kleiner zu sein als am Morgen, da die Beine und der Bauch angeschwollen sind.
  • Der ganze Körper wird schwer. Man hat Mühe zu gehen, weil die Beine einfach zu schwer sind. Der Betroffene ist scheinbar grundlos müde.
Flüssigkeitsretention in Füßen

Maßnahmen zur Beseitigung von Flüssigkeitsretention in Beinen und Bauch

Sobald das Problem der Flüssigkeitsretention erkannt ist, gibt es einige wirksame Maßnahmen, die du unbedingt beachten und befolgen solltest:

  • Du  solltest auf keinen Fall damit aufhören, Wasser zu trinken, um die Flüssigkeitsretention zu beseitigen. Ganz im Gegenteil, die Gewohnheit, viel Wasser zu trinken, wird dem Körper helfen, sich zu reinigen, und die eingelagerte Flüssigkeit auszuscheiden.
  • Der erste Schritt wird sein, das Salz aus deiner Ernährung zu streichen oder zu reduzieren. Salz verursacht Retention. Daher ist der Austausch von Salz durch Kräuter in der heimischen Küche der erste Schritt. Es ist wichtig, nicht zu viel Wurst zu essen und ungesalzene oder natriumarme Produkte zu wählen. Wenn du nicht selber kochst, solltest du Gerichte ohne Salz bestellen.
  • Die Wasseransammlung wird nicht sofort verschwinden. Das Salz bleibt achtundvierzig Stunden lang im Körper. Aber wenn diese zwei Tage ohne Salz vorbei sind, werden deine Beine und dein Bauch mit Sicherheit abnehmen und alle Beschwerden sollten wieder verschwinden.
  • Auch Kohlenhydrate, vor allem raffinierte, können eine Flüssigkeitsretention verursachen. Wenn du weniger davon verzehrst, unterstützt du deinen Organismus dabei, überschüssige Flüssigkeit wieder auszuscheiden.
  • Wenn du Wasser ausscheidest, verliert der Körper auch Kalium. Bei einem Kaliummangel treten häufig Krämpfe auf, da Kalium in den Muskeln benötigt wird. Daher solltest du kaliumreiche Nahrungsmittel essen, wenn du eine Diät beginnst, um Flüssigkeitsretention zu beseitigen. Bananen, Gemüse, Kohl und Mangold enthalten viel Kalium.
Geschnittene Banane

Weitere Maßnahmen gegen Flüssigkeitsretention

  • Es ist empfehlenswert, Lebensmittel zu essen, die als natürliche Entwässerungsmittel wirken. Dazu gehören Ananas, Heidelbeeren und Wassermelone. Diese Lebensmittel kannst du auch vorbeugend gegen Wassereinlagerungen verzehren, wenn du anfällig für dieses Problem bist.
  • Körperliche Aktivität ist unerlässlich. Es ist notwendig, sich einen Lebensstil mit ausreichend Bewegung anzugewöhnen. Dadurch wird die Blut- und Flüssigkeitszirkulation verbessert und somit die Beseitigung von Abfallstoffen gefördert.
  • Experten raten dazu, Aufgüsse mit Kräutern und Gewürzen zu trinken, die eine entwässernde Wirkung haben. Wenn du dich dafür entscheidest, ist es sinnvoll, dich vor dem Genuss gut beraten zu lassen.
  • Wann immer möglich, solltest du dich auf den Rücken legen und die Beine senkrecht in die Höhe halten. Wenn du diese Position für zehn Minuten einnimmst, trägst du dazu bei, dass deine Beine schneller wieder abschwellen.
  • Massagen zur Lymphdrainage. Das ist eine Technik, die mit den Händen und mit sehr sanften Bewegungen ausgeführt wird. Sie fördert die Zirkulation der Lymphe und reguliert damit den Wasserhaushalt des Körpers. Es gibt Experten für Lymphdrainage, aber du kannst auch lernen, sie zu Hause durchzuführen.
  • Wenn die Flüssigkeitsretention sehr häufig auftritt und über längere Zeit anhält, ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Die Ursache kann eine fehlerhafte Nierenfunktion sein.

Außerdem gibt es hormonelle Gründe, die eine Flüssigkeitsretention verursachen, insbesondere während der Menstruation oder der Schwangerschaft. Sehr wahrscheinlich wird das Problem verschwinden, wenn das hormonelle Gleichgewicht wieder hergestellt ist. Allerdings sollten schwangeren Frauen einen Arzt aufsuchen, wenn sie unter diesen Beschwerden leiden.

Grundsätzlich solltest du wissen, dass Flüssigkeitsretention in den Beinen und im Bauch nicht nur eine Frage der Ästhetik und des Gewichts ist. Hinter diesem Symptom können Erkrankungen stecken, die behandelt werden müssen.