Das Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Sportwelt

20 Mai, 2020
Heute wollen wir darüber sprechen, wie sich das Coronavirus auf die Sportwelt auswirkt. Die Corona-Pandemie hat bereits dazu geführt, dass weltweit beinahe alle wichtigen Sportwettkämpfe abgesagt wurden.
 

In den vergangenen Wochen haben Länder in der ganzen Welt Sportveranstaltungen und andere Aktivitäten untersagt, bei denen große Menschenmengen zusammenkommen, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Dieses Virus verursacht COVID-19, eine Atemwegserkrankung, die sich über alle Ländergrenzen hinweg und auf allen Kontinenten ausgebreitet hat. Und natürlich hat dies auch Auswirkungen auf die Sportwelt.

Zu Beginn glaubten viele Menschen, dass das Virus, das ursprünglich aus China stammt, keine großen Auswirkungen auf die westliche Gesellschaft haben würde. Außerdem waren viele davon überzeugt, dass es auch dann keine ernsthaften Konsequenzen nach sich ziehen würde, wenn es sich doch in anderen Teilen der Welt verbreiten würde.

Allerdings wissen wir heute, dass diese Annahmen falsch waren. Das Coronavirus ist zu einem sehr ernsthaften Problem geworden. Es verbreitet sich schneller auf der ganzen Welt als gedacht.

Darüber hinaus ist die aktuelle Situation so ernsthaft und schwerwiegend, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 11. März 2020 COVID-19 zu einer Pandemie erklärt hat. Während die Bekanntmachung darauf hinwies, dass es viele Maßnahmen gibt, die Länder ergreifen können, um den Ausbruch zu kontrollieren, sind viele Menschen dennoch sehr besorgt und fragen sich, was uns in naher Zukunft noch erwarten wird.

Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Sportwelt: Sportliche Großereignisse, die davon betroffen sind

 

Da es bei den meisten Sportarten große Menschenansammlungen gibt, wodurch auch sehr viel körperliche Kontakte entstehen, haben die Sportverbände entschieden, extreme Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen.

Wir werden dir nachfolgend einen Überblick über die Auswirkungen geben, die das Coronavirus auf die Sportwelt und die beliebtesten Sportarten hat.

Die großen Fußballligen

Die Serie A war eine der ersten prominenten Fußballligen, die auf die Ausbreitung von COVID-19 reagierte. Da Italien eines der Länder mit den weltweit meisten Infektionen und Erkrankungen ist, war diese Reaktion auch absolut sinnvoll. Momentan gibt es in Italien mehr als 50.000 Erkrankte und bereits über 6.000 Todesfälle aufgrund dieser Erkrankung.

Angesichts dieser alarmierenden und dramatischen Situation hat die Serie A am 9. März 2020 entschieden, alle Spiele auszusetzen. Bereits zuvor wurden die Spiele nur noch als Geisterspiele (ohne Zuschauer) durchgeführt. Daher wird auch der italienische Fußball mindestens bis zum 30. April ausgesetzt.

Obwohl diese Entscheidung sehr drastisch war, kam sie möglicherweise dennoch zu spät. Juventus Turin hat bereits bestätigt, dass Daniele Rugani, einer ihrer Spieler, mit dem Coronavirus infiziert ist. Kurz darauf hat auch Sampdoria bekanntgegeben, dass der Spieler Manolo Gabbiadini ebenfalls positiv getestet wurde.

Auswirkungen auf die Sportwelt - Juventus
 

Etwas Ähnliches geschah in der Spanischen Fußballliga La Liga. Zuerst wurde entschieden, dass die Spiele ohne Zuschauer durchgeführt werden. Aber schon kurz darauf entschieden die Verantwortlichen, dass alle großen Sportveranstaltungen für mindestens zwei Wochen abgesagt werden.

Auch das Real Madrid Basketball Team hat gemeldet, das ihr Spieler Trey Thompkins mit dem Virus infiziert ist. Daher wurden alle Mitarbeiter der Liga in präventive Quarantäne geschickt.

Frankreich und Deutschland haben zu Beginn der Pandemie noch vor leeren Zuschauerrängen gespielt, bevor sie ihren Spielbetrieb bis mindestens 30. April 2020 aussetzten.

Nur die englische Premier League setzte ihren Spielbetrieb zunächst regulär fort. Allerdings befinden sich inzwischen auch Fußballspieler von Arsenal und Leicester City in Quarantäne und auch die Spiele der Premier League wurden bis mindestens 30. April 2020 ausgesetzt.

Auswirkungen des Coronavirus auf die Sportwelt: Weitere Sportarten, die ihre Wettkämpfe abgesagt haben

In den vergangenen Wochen haben auch andere große Sportverbände drastische Maßnahmen ergriffen, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Die Association of Tennis Professionals (ATP), die Vereinigung der männlichen Profitennisspieler, hat alle Turniere bis zum 8. Juni 2020 abgesagt. Auch die Women’s Tennis Association (WTA), die Vereinigung der weiblichen Profitennisspielerinnen, hat zwischenzeitlich diese Entscheidung für ihre Turniere ebenfalls getroffen.

 

Die National Basketball Association (NBA), die Basketballprofiliga der USA, hat, nachdem mehr als 1.000 COVID-19 Fälle in den USA bestätigt waren, ihre Saison vorzeitig beendet. Zu diesem Zeitpunkt waren Gudy Robert und Donovan Mitchell von den Utah Jazz ebenfalls positiv auf das Virus getestet worden.

Auch die Formel 1, der MotoGP, die MLS, das Six Nations Rugby und die Leichtathletik-Weltmeisterschaften sind nur einige der Sportgroßveranstaltungen, die aufgrund des Coronavirus verschoben wurden.

Am 24. März 2020 entschied das IOC, dass die Olympischen Sommerspiele in Tokyo erst im Jahr 2021 stattfinden werden.

Das Coronavirus und die Situation in Südamerika

Bisher scheint sich die Pandemie in Südamerika langsamer auszubreiten. Nur Argentinien hat einen COVID-19-Todesfall gemeldet. Allerdings wurde nun auch eine weitere Infektion in Brasilien bekannt. Dennoch verlief das Leben in den meisten südamerikanischen Ländern bisher noch weitgehend normal und auch große Veranstaltungen fanden wie gewohnt statt.

Am 11. März wurde bekanntgegeben, dass einige vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden. Während einige der Copa Libertadores Spiele wie geplant stattfanden (teilweise ohne Zuschauer), entschied sich CONMEBOL dazu, das restliche Turnier zu verschieben. Außerdem wurde die für Ende März geplante Ausscheidungsrunde verschoben.

Wenn Athleten, am Coronavirus erkranken, hat auch dies Auswirkungen auf die Sportwelt

Inzwischen wissen wir, dass jeder vom Coronavirus betroffen sein kann. Da Athleten sehr viel reisen und zahlreiche physische Kontakte mit verschiedensten Menschen in unterschiedlichen Umgebungen haben, sind sie allerdings besonders gefährdet.

 
Auswirkungen auf die Sportwelt - Basketball

Dennoch gibt es eine kleine positive Nachricht, denn keiner der Athleten, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, befindet sich in einem kritischen Zustand. Sie alle werden medizinisch behandelt und habe keine schwerwiegenden Komplikationen.

Neben den Athleten, die wir bereits erwähnt haben, wurden auch Timo Hubers und James Horn, zwei Spieler von Hannover 96, positiv auf das Coronavirus getestet.

Evangelos Marinakis, der Eigentümer des griechischen Clubs Olympiakos, hat sich dieses Virus ebenfalls zugezogen. Sein kürzliches Treffen mit einer beträchtlichen Anzahl von Fußballspielern – darunter auch denen von Arsenal – löste bei vielen Teams große Besorgnis aus.

Auch der kolumbianische Radfahrer Fernando Gavira ist ebenfalls an COVID-19 erkrankt und diese Liste ließe sich leider noch weiter fortsetzen.

Abschließende Gedanken: Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Sportwelt

Medizinisches Fachpersonal, Experten und internationale Organisationen wie die WHO rufen alle Länder dazu auf, extreme präventive Maßnahmen zu ergreifen und die weitere Ausbreitung des Virus und das Voranschreiten der Pandemie zu verlangsamen. Eine der ersten und wichtigsten Maßnahmen ist eindeutig die Vermeidung großer Menschenansammlungen.

 

Nach wie vor gibt es in dieser beispiellosen Situation zahlreiche unbeantwortete Fragen. Eine der Fragen wäre die: Lohnt es sich wirklich, Fußballspiele vor leeren Zuschauerrängen zu spielen? Diese Frage wurde aber zwischenzeitlich beantwortet, denn es werden zunächst einmal überhaupt keine Spiele mehr stattfinden.

Auch der Schutz der Gesundheit der Athleten sollte absolute Priorität haben und die zwischenzeitlich eingeleiteten Maßnahmen, inklusive der Verschiebung der olympischen Sommerspiele, leisten einen wesentlichen Beitrag dazu.

Wenn wir an die Zukunft denken, stellt sich uns allen noch eine weitere Frage: Wie lange wird diese Pandemie unser aller Leben tatsächlich beeinflussen und beeinträchtigen? Wir alle haben auf diese Frage momentan noch keine Antworten. Auch über die finanziellen, sozialen und gesellschaftlichen Auswirkungen können wir heute nur spekulieren.