Die unerschütterliche 6 - 0 Verteidigungsstrategie im Handball

20 Januar, 2020
Jede Sportart hat unterschiedliche Strategien zur Verteidigung und zum Angriff. Das ist es, was sie so einzigartig und aufregend macht. Hier sind die Handball-Verteidigungsstrategien, die in diesem Sport am häufigsten verwendet werden.

Wir alle können aus den verschiedenen Sportstrategien lernen und sie analysieren, denn sie sind nicht nur für Spieler gedacht. Dieser Artikel erklärt die Hauptmerkmale einer dieser im Handball verwendeten Strategien, der 6 – 0 Verteidigungsstrategie.

Verteidigung im Handball: Die 6 – 0 Verteidigungsstrategie

Dieser Sport ist einer der am meisten angesehenen, wegen seines schnellen Tempos, seines Adrenalins und natürlich seiner Strategien. Die Offensive und Verteidigung sind die beiden Teile dieses Sports und die Mannschaften bestehen aus sechs Feldspielern und einem Torwart.

In der Verteidigung gibt es verschiedene Ansätze, die sich von der 6 – 0 Verteidigungsstrategie unterscheiden, die wir später erläutern werden. Die Teams müssen ihre Strategien je nach Stärke ihrer Spieler oder der Situation im Spiel entwickeln.

Die beste Offensive ist eine gute Verteidigung. Wenn die Mannschaft ihr Feld gut schützt, kann sie den Ball leicht stehlen oder abfangen und einen Gegenangriff durchführen. Das sind die verschiedenen Arten der Verteidigung im Handball:

  • 5 – 1 Verteidigung
  • 4 – 2 Verteidigung
  • 3 – 3 Verteidigung
  • 3 – 2 – 1 Verteidigung
  • 6 – 0 Verteidigung

5 – 1 Verteidigungsstrategie

Der erste Spieler, derjenige, der am weitesten vorne liegt, kann sich in jede Richtung bewegen. Er beginnt, seine Position in Abhängigkeit von den Aktionen der Rivalen zu variieren. Sobald der Ball von seinen Teamkollegen abgefangen wird, erhält er sofort den Pass für den Gegenangriff.

Zusätzlich muss dieser Spieler verhindern, dass die Gegner den Ball bekommen und eine “geschlossene” Verteidigung aufrechterhalten.

Die unerschütterliche 6 - 0 Handball Verteidigungsstrategie

4 – 2 Verteidigungsstrategie

Diese Strategie ist der vorherigen sehr ähnlich, mit dem Unterschied, dass du zwei Vorwärtsspieler hast. Und so ist dies eine gute Verteidigungsstrategie, um die Gegner einzuschüchtern.

Der Nachteil dieser Strategie ist, dass es bestimmte Löcher in der Verteidigung gibt, die der Rivale nutzen kann. Oftmals kann eine 4 – 2 Verteidigungsstrategie im selben Spiel leicht auf 5 – 1 springen.

3 – 3 Verteidigungsstrategie

Diese besteht darin, zwei Verteidigungslinien mit je drei Spielern zu bilden. Das einzige Problem mit dieser Verteidigungsstrategie ist, dass, wenn die erste Linie unterbrochen wird, die zweite schwächer ist, da es nur drei Spieler gibt.

3 – 2 – 1 Verteidigungsstrategie

Dies ist eines der kompliziertesten Verteidigungssysteme, da die Spieler drei parallele Linien bilden müssen. Die dem Ziel am nächsten gelegene Linie hat drei Spieler, die nächste Linie hat zwei und die letzte Linie hat einen Spieler. Es ist wie ein Dreieck.

Diese Formation erfordert ein intensives Training und Verständnis der Teammitglieder, da sie sich als Einheit bewegen müssen.

Die 6 – 0 Verteidigungsstrategie: Undurchdringliche Mauer

Alle Verteidigungsstrategien haben zwei Hauptziele: die Verhinderung von Torschüssen der Gegner und gleichzeitig die Sicherstellung, dass der Ball einen Gegenangriff ausführt.

Du denkst vielleicht, dass die 6 – 0 Strategie nur das erste Ziel erfüllt. Warum ist es dann die häufigste Strategie im Handball?

Diese “geschlossene” Verteidigungsformation besteht darin, dass alle sechs Feldspieler in einer Verteidigungslinie vor der 6-Meter-Linie stehen. So zwingt man das gegnerische Team, aus der Ferne zu schießen, das heißt, wenn es gelingt, die Verteidigungslinie zu überschreiten.

6 - 0 Handball Verteidigungsstrategie

Wie funktioniert die 6 – 0 Verteidigungsstrategie?

Trotz der Effektivität ist diese Verteidigungsstrategie nicht fehlerfrei und es gibt immer Schwächen in der Formation. Du kannst diese Fehler jedoch durch bestimmte Bewegungen der Abwehrspieler vermeiden.

Obwohl dieser Mechanismus eine Wand für sechs Spieler bildet, stehen sie nicht wie Statuen. Die Position, die sie einnehmen, ist relativ zueinander und kann großen Einfluss auf die Stärke dieser Verteidigungsstrategie haben.

Die Spieler können sich näher beieinander oder weiter weg bewegen und sich in Blöcken oder Wänden bewegen.

Schließlich ist es wichtig zu wissen, dass die 6 – 0 Verteidigungsstrategie je nach Situation im Spiel anpassbar ist. Es lässt sich leicht in jede andere Strategie während desselben Spiels verwandeln. Ablenkung ist jedoch das Einzige, was diese Verteidigungsstrategie während ihrer Ausführung nicht zulässt.

  • Gutierrez-Davila, M., Rojas, F. J., Ortega, M., Campos, J., & Parraga, J. (2011). Anticipatory strategies of team-handball goalkeepers. Journal of Sports Sciences29(12), 1321–1328. https://doi.org/10.1080/02640414.2011.591421
  • Fruchart, E., Pâques, P., & Mullet, E. (2010). Decision-making in basketball and handball games: A developmental perspective. Revue Europeenne de Psychologie Appliquee60(1), 27–34. https://doi.org/10.1016/j.erap.2009.10.003
  • Bilge, M. (2012). Game analysis of Olympic, World and European Championships in men’s handball. Journal of Human Kinetics35(1), 109–118. https://doi.org/10.2478/v10078-012-0084-7