Frauen in der Formel 1 und die W Series

Die Formel 1 der Frauen existiert, obwohl sie nicht so beliebt ist wie die der Männer. Allerdings ändert sich dies momentan, da immer mehr Frauen ihr Talent für diesen Sport unter Beweis stellen.
Frauen in der Formel 1 und die W Series

Letzte Aktualisierung: 21 März, 2021

Bis vor kurzem war die Teilnahme von Frauen in der Formel 1 selten und eher nebensächlich. Es gab zwar einige Frauen in den Teams, aber es war nicht üblich, weibliche Fahrerinnen am Start zu sehen, außer bei seltenen Gelegenheiten. Vor allem, weil Frauen in der Formel 1 aus körperlicher Sicht als benachteiligt galten.

Doch dies soll sich dank der Bemühungen vieler Aktivisten ändern. Sie haben Kampagnen durchgeführt, um zu zeigen, dass in Sportarten wie der Formel 1 das Geschlecht keine Rolle spielt und nur Entschlossenheit, Können und Vorbereitung zählen.

Auch Frauen können ohne Probleme antreten, sowohl in einem ausschließlich weiblichen Rennen als auch in einem gemischten. Es geht darum, die Plattformen zu schaffen und zu fördern, damit auch sie an diesem berühmten Motorsport teilnehmen können.

Glücklicherweise ist die Teilnahme von Frauen in der Formel 1 heutzutage nicht mehr so umstritten. Und schon sehr bald werden wir eine Situation haben, die die Teilnahme von Frauen auch an großen Rennen ermöglicht.

Warum gibt es keine Frauen in der Formel 1?

Wenn wir den Prozentsatz von Frauen in der Formel 1 betrachten, stellen wir fest, dass dieser wirklich sehr gering ist. Im Gegensatz dazu konnten sich Frauen in den niedrigeren Klassen bereits etablieren, hauptsächlich beim Kart-Rennen.

Häufig stellen sich Fragen wie: Wann scheiden Frauen aus dem Wettbewerb aus? Warum erreichen Frauen keine höheren Klassen? Einige Fahrer glauben, dass es daran liegt, dass es in den mittleren Klassen keine Lenkunterstützung gibt, so dass das Lenken große Schwierigkeiten bereitet. Außerdem erfordert es einen erheblichen Kraftaufwand.

Aber die Wahrheit ist, dass es nicht nur darum geht. Geld spielt ebenfalls eine ganz entscheidende Rolle dabei, insbesondere in Bezug auf Sponsoring und Unterstützung.

Die zehn Fahrerinnen

Bisher haben es nur zehn Frauen geschafft, in die anspruchsvolle Welt der Formel 1 zu gelangen. Darüber hinaus haben von diesen zehn Frauen nur fünf an einem Rennen teilgenommen. Die anderen waren lediglich Testfahrerinnen.

Die Pionierin ist die italienische Fahrerin Maria Teresa de Filippis. In den Saisons der Jahre 1958 und 1959 nahm sie an insgesamt fünf Rennen teil und in drei von ihnen qualifizierte sie sich für die Teilnahme am Rennen.

Frauen in der Formel 1 - Maria Teres de Fillippis
Maria Teresa de Fillippis / Foto mit freundlicher Genehmigung von El Confidencial

In den siebziger Jahren folgte dann Lella Lombardi. Sie nahm an mehr Formel-1-Rennen teil als jede andere Frau in der Geschichte: insgesamt 17. Sie ist auch die einzige Frau, die jemals in die Punktewertung gelangte.

Später nahmen drei weitere Frauen an den Qualifikationen teil: Divina Galicia, Desire Wilson und Giovanna Amati. Allerdings konnte sich keine von ihnen für ein Rennen qualifizieren.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Frauen, die es geschafft haben, sich einen Namen in der Formel-1-Geschichte zu machen, wie beispielsweise Maria de Villota. Diese spanische Fahrerin war ohne Zweifel ein vielversprechendes Talent, aber leider hatte sie als Testfahrerin für Marussia Motors einen tödlichen Unfall.

Frauen in der Formel 1: Die Zukunftsaussichten

Für Frauen ist es wesentlich schwieriger, einen Platz in der Formel 1 zu bekommen. Trotzdem gibt es immer noch Fahrerinnen, die bereit sind, für ihren Traum zu kämpfen, einmal Formel-1-Weltmeisterin zu werden. Wer weiß, ob eine der nachfolgenden Frauen die nächste Formel-1-Weltmeisterin sein wird:

  • Tatiana Calderon: Die 28-jährige kolumbianische Fahrerin ist derzeit Testfahrerin für das Sauber-Team. Obwohl sie bereits eine lange Karriere in der GP3 und der Formel 3 hinter sich hat, kämpft sie immer noch darum, einen Startplatz in der Formel 1 zu bekommen.
  • Simona Silvestro: Diese Schweizer Fahrerin hat in 69 Rennen der IndyCar-Serie debütiert und als bestes Ergebnis den zweiten Platz gewonnen. Ihr Traum ist es, die Formel 1 zu erreichen, wo sie bereits einige Probefahrten mit dem Sauber-Team absolviert hat.
  • Marta Garcia: Anfang 2017 war diese Fahrerin auf dem Weg, das Programm der Renault Sport Academy für junge Talente zu unterzeichnen. Neun Monate später beschloss die französische Marke, dieses Programm nicht fortzusetzen. Dennoch konnte sich diese Fahrerin 2019 für die Formel W Series qualifizieren, in der sie seither erfolgreich fährt.
Frauen in der Formel 1 - Carmen Jorda
Carmen Jorda / Foto mit freundlicher Genehmigung von El Mundo

Eine Meisterschaft für Frauen?

Vor seinem Rückzug aus der Formel 1 setzte sich Bernie Ecclestone für eine stärkere Präsenz von Frauen in der Formel 1 ein. Außerdem schlug er die Schaffung einer Frauenmeisterschaft vor, bestehend aus sechs Rennen, bei denen der Preis für die Siegerin ein Formel-1-Test sein würde.

Eine Lösung, die darauf abzielt, die Ungleichheit innerhalb dieses Sports zu beenden, ist die Schaffung einer parallelen Formel-1-Weltmeisterschaft nur für Frauen. Es ist jedoch ein ziemlich kontroverser Vorschlag, da nicht alle damit einverstanden sind, eine Trennung zwischen den Geschlechtern zu forcieren.

Trotzdem sind viele der Meinung, dass ein weibliches Lineup der erste Schritt sein könnte, um Fahrerinnen den Einstieg in die großen Wettbewerbe der Formel 1 zu erleichtern. Daher bestehen viele Erwartungen in Bezug auf die neu geschaffene W Series.

Es könnte dich interessieren ...
Senna und Prost: Eine Geschichte der Rivalität
Fit peopleRead it in Fit people
Senna und Prost: Eine Geschichte der Rivalität

Senna und Prost waren die Protagonisten der größten Formel-1-Rivalität der Geschichte. Sie beide hatten so viel Talent, dass sie eine ganze Ära prägten.