4 Tipps, um ein guter Trainer zu sein

Ein guter Trainer zu sein ist nicht einfach. Es ist sehr wichtig, immer auf dem neuesten Stand zu sein und sich über die neuesten Trends in Bezug auf körperliche Aktivität, Ernährung und andere wichtige Aspekte zu informieren.
4 Tipps, um ein guter Trainer zu sein

Letzte Aktualisierung: 22. April 2021

Es ist nicht einfach, jedes Fach dazu zu bringen, in seinen körperlichen Arbeitssitzungen das Maximum zu geben. Aus diesem Grund bieten wir Ihnen eine Reihe von Tipps, um ein guter Trainer zu sein. Auf diese Weise erreichen Sie ein größeres Einfühlungsvermögen gegenüber Kunden und erzielen mittelfristig gute Ergebnisse.

Das erste, was zu beachten ist, ist, dass viele Menschen einen Trainer suchen, um in kurzer Zeit große Ziele zu erreichen. Diese Assoziation ist falsch, da lohnende Leistungen oft teuer sind und einen gewissen Aufwand erfordern.

4 Tipps, um ein guter Trainer zu sein

Beachten Sie die folgenden Tipps, um ein guter Trainer zu sein. Mit ihnen generieren Sie eine stärkere Einhaltung der festgelegten Richtlinien durch die Kunden.

1. Vielfalt fördern

Langeweile ist einer der häufigsten Gründe, warum eine Person die Trainingsroutine aufgibt. In diesem Sinne ist es wichtig, Abwechslung in den Routinen anzubieten. Unabhängig von den vorgeschlagenen Zielen können verschiedene Arbeitsmethoden vorgeschlagen werden, um diese Ziele zu erreichen.

Zum Beispiel hat sich gezeigt, dass Intervalltraining mit hoher Intensität sehr effektiv bei der Förderung des Gewichtsverlusts ist. Dies wird durch eine Studie belegt, die in der Zeitschrift Obesity Reviews veröffentlicht wurde . Dies ist jedoch nicht der einzige Weg, um einen perfekten Körper zu erreichen, und kann durch Kraftarbeit mit Gewichten ergänzt und abgewechselt werden. In der Tat ist diese Kombination sehr zu empfehlen.

Innerhalb der Krafttrainings ist es auch wichtig, Änderungen nicht nur an den Übungen, sondern auch an der ausgeführten Serie und an der Anzahl der Wiederholungen vorzunehmen. Dies verhindert nicht nur Langeweile, sondern verhindert auch, dass sich der Körper daran gewöhnt und anpasst.

2. Bewerten Sie den Kunden, bevor Sie beginnen

Beratung ist wichtig, um Verletzungen im Fitnessraum zu vermeiden.

Die Durchführung einer ersten Bewertung ist der Schlüssel zur Vermeidung späterer Ineffizienzen. Darüber hinaus kann dieser Punkt dazu beitragen, Verletzungen zu vermeiden, da strukturelle oder funktionelle Probleme festgestellt werden können, die die Leistung bestimmter Übungen einschränken.

Es gibt einige Bewegungen, die besonders schädlich sind, wenn sie nicht korrekt ausgeführt werden. Einer von ihnen ist der Kreuzheben, so eine Studie, die in der Zeitschrift BMJ veröffentlicht wurde.

Es ist wichtig, eine gute Hüftbeweglichkeit, eine ausreichende Flexibilität in der hinteren Kette und ein Mindestmaß an Stabilisierung im Bauchbereich zu genießen, um diese Übung mit Garantien durchführen zu können. Andernfalls ist die Lendenwirbelsäule gefährdet.

3. Eindringen vermeiden

Um die meisten Ziele zu erreichen, reicht Bewegung allein nicht aus. Es ist wichtig, mit Ernährungsrichtlinien oder guten Lebensgewohnheiten zu ergänzen.

Um ein guter Trainer zu sein, ist es wichtig zu wissen, wie man driftet. Durch die Übertragung von Verantwortlichkeiten an einen anderen ausgebildeten Fachmann wird verhindert, dass unangemessene oder unangemessene Empfehlungen gegeben werden. Das Vermeiden professioneller Eingriffe erzeugt auch größeren Respekt bei anderen Spezialisten, die sehen, wie ihre Arbeit bewertet wird, und Synergien generieren, die beiden zugute kommen können.

4. Seien Sie geduldig

Wie bereits erwähnt, werden die Ergebnisse nicht über Nacht erzielt. Die Fähigkeit, den Klienten zu motivieren, ist der Schlüssel, um zu verhindern, dass er die Einhaltung der Arbeit verliert oder frustriert wird. Es ist wichtig, ihm verständlich zu machen, dass weder Kraftzuwächse noch Veränderungen der Körperzusammensetzung linear sind.

Coach hilft bei der Planung der Routine.

Die mit körperlicher Bewegung verbundenen Erfolge umfassen ein Langstreckenrennen. Es geht nicht darum, ein paar Wochen lang alles zu geben und dann aufzugeben. Das Wichtigste ist, über die Jahre konstant zu bleiben und einige Routinen und gute Lebensgewohnheiten festzulegen. Nur dann werden großartige Ergebnisse erzielt, wenn auch nicht ohne Aufwand.

Setzen Sie die Tipps in die Praxis um, um ein guter Trainer zu sein

Sie wissen bereits, was die Schlüssel zu einem guten Trainer sind, jetzt müssen Sie sie nur noch in Bewegung setzen. Denken Sie natürlich daran, dass auch Training unerlässlich ist. Ein Fachmann für Gesundheit oder körperliche Arbeit muss ständig recyceln und dabei auf die neuesten wissenschaftlichen Veröffentlichungen achten.

Wenn der Trainer veraltet ist, verliert er sofort Kunden, da andere Profis, die von Wettkämpfen ausgehen, die Athleten besser unter Druck setzen und zufriedenstellendere Ergebnisse erzielen können.

Die gute Nachricht ist, dass es heute wirklich einfach ist, auf dem neuesten Stand zu bleiben. Neue Informationen und wissenschaftliche Artikel sind praktisch nur einen Klick entfernt. Das Geheimnis liegt im Wunsch, sich zu verbessern.



  • Wewege, M., van den Berg, R., Ward, R. E., & Keech, A. (2017). The effects of high-intensity interval training vs. moderate-intensity continuous training on body composition in overweight and obese adults: a systematic review and meta-analysis. Obesity reviews : an official journal of the International Association for the Study of Obesity, 18(6), 635–646. https://doi.org/10.1111/obr.12532
  • Bengtsson, V., Berglund, L., & Aasa, U. (2018). Narrative review of injuries in powerlifting with special reference to their association to the squat, bench press and deadlift. BMJ open sport & exercise medicine, 4(1), e000382. https://doi.org/10.1136/bmjsem-2018-000382