Herausfordernd: Das Training mit 100 Wiederholungen

Im Duden steht, dass ein Workout eine sportliche Übung zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit ist. Das Training mit 100 Wiederholungen ist eine wahre sportliche Herausforderung, die in den 1980er Jahren durch den Bodybuilder Rory Leidelmeyer populär wurde.
Herausfordernd: Das Training mit 100 Wiederholungen

Letzte Aktualisierung: 31 Oktober, 2020

Wenn du mit dem Training beginnst oder bereits eine Weile trainierst, wirst du nach Möglichkeiten suchen, um deine Routine aufzupeppen. Du wirst Workouts wählen, die effektiv und überschaubar sind, während du gleichzeitig neue Ziele erreichst und Herausforderungen meisterst. Und hier kommt das Training mit 100 Wiederholungen ins Spiel.

Wenn dein Körper an Kraft gewinnt, brauchst du etwas Herausforderndes. 100 Wiederholungen klingen hart und sind es auch, aber du wirst sehen, dass es sich lohnt. Wenn du Herausforderungen magst und beweisen möchtest, dass du das Zeug dazu hast, ist das Training mit 100 Wiederholungen eine großartige Möglichkeit, deinen Körper auf die Probe zu stellen. Lies im Folgenden weiter und erfahre mehr darüber!

Das Training mit 100 Wiederholungen

Das Training mit 100 Wiederholungen wurde in den 1980er Jahren dank des Bodybuilders Rory Leidelmeyer populär. Wir stimmen dir absolut zu, wenn du denkst, dass dies eine beträchtliche Menge an Wiederholungen ist! Daher ist es wichtig, dieses Training nicht länger als zwei aufeinanderfolgende Wochen durchzuführen. Auf diese Weise verhinderst du, dass du deine Muskeln übermäßig trainierst.

Wenn du das Training mit 100 Wiederholungen durchführst, werden deine Muskeln wachsen und stärker werden, so dass du auf den Körper hinarbeiten kannst, von dem du schon immer geträumt hast. Wenn du zuvor noch nie so viele Wiederholungen für eine bestimmte Übung durchgeführt hast, kannst du sie aufteilen. Entscheidend ist lediglich, dass du die 100 Wiederholungen schaffst. Darüber hinaus ist es auch wichtig, Folgendes im Hinterkopf zu behalten:

  • Führe das Training mit 100 Wiederholungen nicht für jeden Muskel an einem einzigen Tag durch. Diese Routine ist eine ziemliche Herausforderung für deine Muskulatur. Aus diesem Grund empfehlen wir dir, zwei Muskelgruppen pro Tag auszuwählen. Du kannst zum Beispiel deine Bauch- und Brustmuskeln oder deine Gesäß- und Bizepsmuskeln trainieren.
  • Übertreibe es nicht, wenn du die Wiederholungen beim ersten Mal nicht schaffst. Es ist wichtig, eine Grenze zwischen Anstrengung und dem Risiko einer Muskelverletzung zu ziehen. Das bedeutet, dass du dich zwar erschöpft fühlst, nachdem du die Routine abgeschlossen hast, es dir aber nach wie vor gut geht. Wenn du jedoch das Gefühl hast, dass deine Muskeln nicht mehr können, solltest du aufhören, bevor du einen Muskel reißt oder verletzt.

Verschiedene Möglichkeiten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Training mit 100 Wiederholungen durchzuführen. Du kannst verschiedene Übungen ausprobieren und dann diejenigen auswählen, die dir am besten gefallen oder zwischen ihnen wechseln. Was sich ändert, ist das Tempo, in dem du sie ausführst, da du immer noch 100 Wiederholungen anstrebst.

Ergänze das Training mit 100 Wiederholungen mit Cardio-Einheiten

Wenn möglich solltest du dieses Training mit Cardio ergänzen. Du kannst beispielsweise ein HIIT– oder Zumba-Workout ausführen und anschließend das Training mit 100 Wiederholungen. Es ist eine gute Idee, auf diese Art zu trainieren, da das Cardio-Training deine Muskeln aufwärmt und sie eine bessere Leistung erbringen werden.

Es gibt drei Möglichkeiten, diese Routine auszuführen:

  • 50 Wiederholungen am Morgen oder am Nachmittag – 50 Wiederholungen am Nachmittag oder am Abend (6 Stunden nach den ersten 50 Wiederholungen).
  • 25 Wiederholungen alle 30 Minuten, bis du 100 erreicht hast.
  • 10 Wiederholungen pro Stunde, bis du 100 erreicht hast.

Konzentriere dich auf bestimmte Muskeln

Jetzt fragst du dich wahrscheinlich: 100 Wiederholungen von was denn? Wenn du die Muskelgruppe ausgewählt hast, die du trainieren möchtest, wähle solche Übungen aus, die sich auf diese Bereiche konzentrieren. Wenn du dich beispielsweise auf deine Gesäßmuskeln und deinen Bizeps konzentrieren möchtest, mache Kniebeugen und Liegestützen. Wichtig ist, dass du die Muskeln einsetzt, die du trainieren möchtest.

Hier sind einige Vorschläge für Übungen, die du je nach Muskelgruppe ausführen kannst:

  • Brust: Klimmzüge, australische Klimmzüge
  • Adduktoren und Gesäßmuskeln: Sumo-Squats, Squat Jumps
  • Bauchmuskeln: Beinheben, Liegestütze
Um den Bizeps zu trainieren, mache Liegestützen

Gehe vorsichtig vor, wenn du so herausfordernde Workouts absolvierst. Wenn die Routine sehr schwierig ist, wirst du schneller ermüden, was bedeutet, dass du dich mehr ausruhen musst, damit sich deine Muskeln richtig erholen können.

Darüber hinaus musst du auch auf deine Ernährung achten. Versuche, Proteine und solche Lebensmittel zu essen, die dir Energie geben. Wenn du deine Muskelmasse erhöhen möchtest, kannst du dieses Training auch mit Nahrungsergänzungsmitteln ergänzen.

Denke daran, es nicht zu übertreiben, dem Training eine Cardio-Einheit hinzuzufügen und nicht aufzugeben. 100 Wiederholungen mögen zunächst schwierig klingen, aber die Anstrengung lohnt sich. Du wirst sehen, wie du dadurch das Aussehen und die allgemeine Gesundheit deines Körpers verbessern kannst. Worauf wartest du noch? Starte am besten gleich heute damit!

Es könnte dich interessieren ...
Fitness-Apps: Welches sind die besten um dein Training zu planen?
Fit peopleLesen Sie es in Fit people
Fitness-Apps: Welches sind die besten um dein Training zu planen?

Fitness-Apps sind eine Hilfe für alle, die ein aktives Leben führen wollen, denn sie können dir dabei helfen, einen Trainingsplan gezielt zu verfolgen.