Muskeln, die beim Krafttraining häufig vergessen werden

25 Juli, 2020
Wir alle haben unser Vorlieben. Vermutlich lässt fast jeder beim Krafftraining die eine oder andere Übung aus. In diesem Artikel sagen wir dir, welche Muskeln häufig vergessen werden, obwohl es wichtig wäre, an ihnen zu arbeiten.
 

Brustmuskel-, Bizeps-, Bauchmuskel- und Beinübungen fehlen praktisch nie beim Krafttraining. Allerdings haben wir natürlich alle gewisse Vorlieben und daher kann es vorkommen, dass wir die eine oder andere Übung auslassen.

Daher wollen wir dir heute sagen, welche Muskeln beim Krafttraining häufig vergessen werden, obwohl es wichtig wäre, auch sie zu kräftigen.

In einem gesunden und ausbalancierten Körper müssen alle Bereiche gleichermaßen gut gestärkt sein. Obwohl einige Muskeln keinen direkten Einfluss auf deine Optik haben, erfüllen sie dennoch viele wichtige Funktionen. Deshalb solltest du auch diese Muskeln beim Krafttraining regelmäßig bearbeiten.

Wir sagen dir heute, welche Muskeln sehr häufig vergessen werden. Findest du dich in dieser Liste wieder?

Welche sind die Muskeln, die du beim Krafttraining vermutlich nie trainierst?

Nachfolgend findest du einige Muskelgruppen, die beim Training am häufigsten übersehen werden. Aber es ist nie zu spät. Wenn du Muskelgruppen entdeckst, die du beim Krafttraining bisher vernachlässigt hast, kannst du sie ab sofort in deinen Trainingsplan aufnehmen!

 

1. Adduktoren-Muskeln

Wie bereits erwähnt, ist vielen Leuten klar geworden, dass das Training der Beine genauso wichtig ist wie die Arbeit am Oberkörper. Es ist jedoch notwendig, dieses Training ganzheitlich auszuführen. Daher solltest du auch deine Adduktoren mit einbeziehen.

Diese Muskelgruppe befindet sich an der Innenseite des Oberschenkels und hat die Funktion, das Bein näher an den Körper zu bringen. Außerdem dienen die Muskeln dazu, Geschwindigkeit und Richtung zu ändern.

Es ist möglich, sie mit Hilfe von Übungen wie dem „Tänzer“ oder der Sumo-Kniebeuge zu trainieren. In Fitnessstudios gibt es auch spezielle Geräte, mit denen du die Adduktoren mit Gewichten trainieren kannst.

Adduktorenübung beim Krafttraining

2. Muskeln der Unterarme werden beim Krafttraining oft vernachlässigt

 

Nur wenige Sportler kennen die Bedeutung starker und widerstandsfähiger Unterarme. Bei vielen Übungen, insbesondere beim olympischen Gewichtheben, Power Clean, Deadlift oder Kreuzheben werden die Unterarme sehr schnell müde.

Darüber hinaus müssen diese Muskeln, die sich zwischen Ellbogen und Handgelenk befinden, bei den meisten Übungen für Brust, Bizeps, Trizeps und Schultern großen Gewichten standhalten.

Es gibt spezielle Übungen für die Unterarme, wie der Unterarm-Curl oder die Handgelenk-Beuge, entweder nach oben oder nach unten.

Du kannst sie sogar mit einem einfachen nassen Handtuch zu Hause machen: nimm mit jeder Hand ein Ende und drehe es ein, bis du die maximale Spannung erreicht hast. Halte es dann für einige Sekunden und kehre in die Ausgangsposition zurück.

3. Schollen- und Zwillingswadenmuskeln

Zurück zu den Beinen. Beim Training des Unterkörpers erhalten der Gesäßmuskel, der Quadrizeps und die hintere Oberschenkelmuskulatur (wenn auch in kleinerem Umfang) normalerweise die ganze Aufmerksamkeit.

 

Und was ist mit den unteren Muskeln? Die Zwillingswadenmuskeln befinden sich auf der Rückseite des Beins, zwischen Knie und Knöchel; darunter befindet sich der Schollenmuskel, der durch die Achillessehne mit dem Knöchel verbunden ist.

Fersenheben beim Krafttraining

Wenn du dich fragst, wie du diese Muskeln trainieren sollst, dann empfehlen wir das Fersenheben, denn es ist sehr effektiv. Du kannst es auch mit einer Hantel oder an der Maschine, sitzend oder stehend, ausüben. Außerdem kann man es auch mit der Beinpresse machen, mit Sprints oder Seilspringen.

4. Trapezmuskel

Die Schultern und die Rückenmuskulatur werden in der Regel in das Krafttraining einbezogen, nicht jedoch der Trapezmuskel, der ein gutes Beispiel für die Muskeln ist, die man nie trainiert.

 

Er befindet sich direkt unterhalb des Nackens und der Schultern. Der Trapezmuskel ist sehr wichtig, um Verletzungen vorzubeugen, Stabilität zu erhalten und sorgt für einen starken Rücken.

Im Fitnessstudio gibt es eine Vielzahl von Übungen für den Trapezmuskel, von denen folgende besonders hervorzuheben sind:

  • Schulterdrücken
  • Frontheben der Arme
  • Frontziehen (aufrechtes Rudern)
  • Rückseitiges Seitheben
  • Klimmzüge

5. Lendenmuskel

Um einen flachen und definierten Bauch zu haben, führst du in der Regel intensive und ausgedehnte Bauchmuskeleinheiten durch. Das kann dazu führen, dass du die antagonistischen Muskeln vergisst: deine Lendenmuskeln.

Alleine durch eine Reihe von Rückenübungen nach den Bauchmuskelübungen gelingt es vielen Sportlern, die Ergebnisse zu verbessern. Außerdem ist es die beste Möglichkeit, diesen Bereich im Gleichgewicht zu halten, Verletzungen vorzubeugen und nicht weniger wichtig, um Rückenschmerzen zu vermeiden.

Seitliche Squats beim Krafttraining
 

6. Gesäßmuskeln werden beim Krafttraining von Männern häufig vergessen

Obwohl es bei allen Frauen ein fester Bestandteil der Routine ist, werden die Gesäßmuskeln beim Training der Männer in der Regel nicht berücksichtigt. Ein großer Fehler, denn es handelt sich um eine sehr wichtige Muskelgruppe.

Erstens, weil sie den Beinen Kraft und Stabilität in ihren Bewegungen geben. Und außerdem lässt es sich nicht leugnen, dass ihre Bedeutung in Bezug auf das Aussehen zunehmend größer wird.

Wenn du also das nächste Mal in Versuchung gerätst, nur Bauch- oder Brustmuskeln zu trainieren, denke auch an die Muskeln, die du nie trainierst.

Obwohl die Ergebnisse vielleicht nicht ganz so offensichtlich sind und sich dein Aussehen dadurch nicht erheblich verändert, wird dein Körper es dir danken und insgesamt besser funktionieren.